Mein Barcelona ...


Weit über Spaniens Grenzen hinaus, zählt Barcelona zu den bedeutendsten kulturellen Metropolen dieser Welt. Sie ist nach Madrid die zweitgrößte Stadt Spaniens und die Hauptstadt von Katalonien. In keiner anderen Stadt, gibt es so viele Bauwerke, die die UNESCO, zum Weltkulturerbe ernannt haben, wie in dieser. Allein Antonio Gaudi, hat durch seine einzigartige Architktur, einen ganz besonderen Stil in die Stadt gebracht. Sein größtes, und immer noch unvollkommenes Meisterwerk, ist die berühmte Sagrada Familia, die seit dem 19. März 1882 gebaut wird. Ich habe über zwanzig Jahre miterleben dürfen, wie sich diese beeindruckende Basilika verändert hat. Und ich bin jedesmal wieder überwältigt, wenn ich vor ihr stehe!
Ebenso beeindruckend sind sowohl das Barri Gòtic (Gothische Viertel), Les Rambles (die Promenade zwischen Placa Catalunya und dem Hafen), als auch die vielen Attraktionen wie z.B. der Montjuic (Hausberg von Barcelona), das riesige Fußballstadion Camp Nou oder die Santa Maria de Montserrat (die Benediktinerabtei in 721 Metern Höhe). 
Barcelona ist die Stadt, in der die Menschen so herzlich und ausgesprochen lebensfroh sind, so dass ich mich damals direkt in sie verliebte.
Damit du dir etwas genauer vorstellen kannst, worüber ich schreibe, möchte ich dir gern einige meiner Fotos zeigen.
Viel Spaß dabei!

Hier befinde ich mich an einem meiner Lieblingsorte in Barcelona: Dem Mont Juic!

Ich liebe diese Stadt und ich liebe ganz besonders diesen Ausblick, wenn man oben auf dem Montjuic steht und in alle Himmelsrichtungen die Stadt in ihrer vollsten Schönheit bewundern kann.

Die heilige Familienkirche, Sagrada Familia, ist wohl eine der beeindruckensten Sehenswürdigkeiten in Barcelona, die Menschen aus aller Welt, in ihren Bann zieht. Sie wurde am 07.11.2010 von Papst Benedikt XVI. geweiht und zur päpstlichen Basilica minor erhoben.

La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia befindet sich im gotischen Viertel und ist ebenfalls ein sehr gut besuchter Ort in Barcelona. Im Inneren befindet sich das Grab der verehrten Heiligen Elàlia, mehrere andere Sarkophage und Grabmäler. Da es sich um sehr kostbare Gegenstände handelt, sind alle nur durch verschlossene Gitterstäbe anzuschauen. 

El Mirador del Colom wurde zu Ehren von Christoph Kolumbus errichtet und anläßlich der ersten Weltausstellung 1888 in Barcelona geweiht. Man kann auf der 60 Meter hohen Plattform die Aussicht über viele Stadtteile und den Hafen genießen. Das Denkmal selbst ist eine Bronzestatur oben auf der Säule, die Christoph Kolumbus darstellt. In der linken Hand hält er eine Seekarte und mit dem Zeigefinger der rechten Hand zeigt er in Richtung Mallorca, in Richtung seiner Abreise.

Port Vell, der alte Hafen von Barcelona. Hier kann man große und auch kleinere Schiffsfahrten rund um den Hafen bis hin nach Badalona unternehmen. Hinter dem Schiff kann man das Shopping World Trade Center sehen, das für seine vielen Geschäfte und Restaurants bekannt ist.

Hier legen die großen Cruiser an und bieten wunderbare Kreuzfahrten. Auch ich habe dreimal die Viking Sun besucht und durfte privat von der Brücke bis in den Maschinenraum hineinschnuppern, weil mein damaliger Kollege als Koch auf dem Schiff angstellt war.

Der große Hafen von Barcelona ist schön angelegt, so dass man den ganzen Tag dort verbringen kann. Langweilig wird´s da auf keinen Fall!

Der Hafen ist voll mit Schiffen, Yachten und Fischerbooten.  Allein dort nur spazieren zu gehen, macht immer wieder Spaß!

Hier lohnt es sich imme einen Rundgang zu machen. An den kleinen Buden gibt´s das leckere, bunte Popcorn ... daran kann ich nie vorbeigehen, ohne eine Schachtel zu kaufen!

La Gaviota, zu deutsch die Möwe! Der Hafen ist natürlich voll davon und da die ja ziemlich dreist sind und auch keine Angst vor uns Menschen haben, hat diese hier grad mal für mich Modell gestanden. 

Große Banken und andere Geschäftssgebäude sind rund um die Plaza de Catalunya zu sehen.

Plaza de Catalunya ist für die Bevölkerung der zentrale Platz in Barcelona, da er die Altstadt mit der Neustadt verbindet. Hier gibt es das größte Kaufhaus "El Corte Inglés", das Hard Rock Cafè und vieles mehr. Die Metro und der Bahnhof liegen unterirdisch. 

In Spanien gibt es zahlreiche Straßen, die den Namen "Rambla" tragen, da es sich im übersetzten Sinn, um ein trockengelegtes Flußbett handelt und die gibt es nunmal in vielen spanischen Städten. Die Rambla in Barcelona ist die Verbindung zwischen Plaza de Catalunya und dem alten Hafen. Hier kann man kilomerterlang entlangspazieren, Restaurants und Cafés besuchen, einkaufen, bummeln und Straßenmusiker bestaunen. Wenn man in Barcelona Urlaub macht, ist ein Besuch auf der Rambla ein absolutes MUSS! 

Diese tollen (oft sehr aufwendig) dargestellten Figuren, findet man auf der berühmten Les Rambles. Täglich verstecken sich krative Leute in ihren Verkleidungen und wahnsinnigem Make-up, um Besucher zu verzaubern und ihr Geld damit zu verdienen. Bei jeder Münze, die man ihnen zuwirft, bewegen sie sich für einen kurzen Augenblick und lassen sich fotografieren.

Diese und noch viele andere Leckereien bekommt man täglich auf dem "Mercat de la Boqueria" in Barcelona. Die Markthalle, ist von morgens bis nachmittags geöffnet und ich kenne keinen anderen Markt, auf dem so viel frische Ware angeboten wird, wie hier. Vom Fisch bis zur Praline kann man eigentlich alles kaufen

Embutido de Catalunya ist sehr beliebt bei Einheimischen und Touristen. Die vielen kleinen und großen Marktstände laden förmlich dazu ein, diese Leckereien  aus der Gegend zu probieren.

Es ist eine Augenweide, wie liebevoll die verschiedenen Produkte präsentiert werden. 

Verschiedene Salze, Öle und Gewürze kann man sehr günstig in Barcelona kaufen. 

Hier zu Lande ißt man sehr gerne Frutos secos (Trockenfrüchte). Man kann sie auf dem Markt auch besonders günstig kaufen. 

Einen Besuch in der Boqueria darf man einfach nicht versäumen!!!

Das ist der Park Güell, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Barcelona. Hoch über der Stadt, liegt die von Antoni Gaudi entworfene Parkanlage. Wer Barcelona besucht, sollte sich diesen wunderschönen Märchengarten nicht entgehen lassen. Ursprünglich hatte Gaudi in diesen Park eine Wohnanlage mit 60 Villen bauen wollen,  die aber wegen fehlender Mittel nicht zu Ende gestellt werden konnten. Letztendlich wurden nur drei Häuser errichtet, wovon noch heute eines bewohnt wird. Gaudi selbst lebte von 1906 bis 1925 in diesem Park. Sein Wohnhaus dient heute einem Museum, indem seine Möbel und Zeichnungen ausgestellt sind.

Das ist eine der Fußgängerbrücken im Park Güell. Hier tummeln sich Nationen, es wird Musik gemacht und illegale Souveniers verkauft. Beim Kauf solcher Artikel  muss man aufpassen, nicht erwischt zu werden, sonst kostet das 50 Euro Strafe! Die Verkäufer sind meistens aus Afrika oder Marokko, die Fakeprodukte unter die Leute bringen wollen. Ihre Ware bewahren sie in Bettlaken auf, die sie dann auf dem Boden ausbreiten, um sie zu verkaufen. Wenn die Policia auftaucht werden die Laken dann blitzschnell an den Enden zusammengezogen, über die Schulter gehängt und weggerannt. Ich habe in den Jahren schon mehrfach dieses Schauspiel mit angesehen!

Antoni Gaudi hat bei der Erstellung des Parks sehr viel Wert darauf gelegt, dass auf dem Berg keine großen Erdbewegungen unternommen wurden. Deshalb hat er seine Pläne dem hügeligen Terrain angepaßt. Der Park vermittelt dadurch den Eindruck absoluter Natürlichkeit. Die Baumaterialien fand Gaudi auf dem Berg selbst und für seine vielen Mosaike verwendete er Abfälle aus den naheliegenden Keramikfabriken. Allerdings war die Bauweise sehr teuer, da alles in Handarbeit gefertigt wurde.

Torre Agbar ist ein 32-stöckiger Bürokomplex der mit 142 Metern zu den höchsten Gebäuden Kataloniens gehört. Seine Form und die farbenfrohe Gestaltung bezieht sich auf den Bauherrn des Gebäudes und zwar die Wasserwerke Aigües de Barcelona. Auch die Umgebung des Turms wurde so angelegt, dass der Betrachter den Eindruck bekommt, der Turm würde inmitten einer Wasserfläche stehen.

Alle Fußballfans mal aufgepaßt!!! Das Camp Nou vom FCB ist das größte Fußballstadion Europas und bietet knapp 100.000 Zuschauern Platz. Das Stadion wird von der UEFA in die Kategorie 4 eingeordnet und ist somit das größte Vereinsstadion der Welt. Wirklich beeindruckend, selbst wenn man sich nicht für Fußball interessiert!

Tausende Touristen werden täglich von Reisebussen aus der ganzen Welt ins Camp Nou gefahren. Allein dieses Geschäft macht den FCB schön reich. So können auch Spieler eingekauft werden, die mehrere Millionen kosten!

In 512 Metern Höhe, auf dem Hausberg Tibidabo, befindet sich ein Attraktionspark mit vielen Fahrgeschäften. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Ausblick auf ganz Barcelona. Er ist der höchste Gipfel der Bergkette Serra dde Collserola, die sich im Nordwesten Barcelonas, zwischen den Flüssen Besós und Llobregat, erstreckt. Hier befindet sich die katholische Kirche Sagrat Cor, zu  deutsch das blutende Herz. Wenn man diesen Weg zu Fuß hochgeht kommt man ganz schön ins Schwitzen.

Von diesem Punkt kann man die Aussicht auf ganz Barcelona genießen. Der Blick reicht bis hin zum Nachbarort Badalona, der früher noch zu Barelona gehörte.

In Barcelona leben ca. 1,6 Millionen Menschen und sie ist nach Madrid die zweitgrößte Stadt Spaniens. Zusammen mit den Gemeinden der Agglomeration beträgt die Einwohnerzahl jedoch 3,16 Millionen. Im weiteren Bereich der Metropolregion leben insgesamt 4,86 Millionen Menschen und mit jährlich mehr als 7 Millionen Touristen zählt Barcelona zu den drei meistbesuchten Städten Europas.

Das ist die Plaza Espana mit ihren zwei venezianischen Türmen, die 1929 für die Weltausstellung erbaut wurden. Dieser Platz ist einer der wichtigsten Orte in Barcelona. Früher wurden hier öffentliche Hinrichtungen vollzogen.  Im Hintergrund sieht man den Nationalpalast mit seinem magischen Brunnen, andem man abends die farbenfrohen Wasserspiele bewundern kann.

Der Arc de Triomf wurde 1888 anläßlich der Weltausstellung von dem Architekten Josep Vilaseca i Casanovas errichtet und soll das Haupteingangstor Barcelonas darstellen. Der obere Teil ist mit dem Wappen von Barcelona und allen anderen spanischen Provinzen dekoriert.

Der Parc de la Ciutadella wurde 1888 für die Weltaussstellung genutzt und später dann als Zooanlage umfunktioniert. Der Zoo befindet sich auf ca. 13 Hektar großem Gelände und beherbergt 7.500 Tiere aus 502 Arten.

Der einzige bekannte Albino-Gorilla der Welt wurde am 01. November 1966 von dem Zoologen Jordi Sabater Pi nach Barcelona gebracht. Er hatte den kleinen weißen Gorilla damals einem Jäger für 15.000 Peseten abgekauft, die zuvor seine Mutter getötet hatten. Floquet de Neu nannten ihn die Katalanen, auf spanisch hieß er Copito de Nieve, übersetzt bedeutet das Schneeflöckchen. Er war der Star im Zoo, das Maskottchen und Wahrzeichen von Barcelona und wohl das meist fotografierteste Tier der Welt. Auch ich habe ihn mehrfach fotografiert und meine Kiddies durften ihn früher ebenfalls ganz oft bestaunen. Mit drei verschiedenen Weibchen zeugte er 22 Kinder, von denen sechs bis ins Erwachsenenalter lebten. Keines davon war ein Albino wie er. Floquet wurde 40 Jahre alt, was 80 Menschenjahre bedeutet, bis er im Jahre 2003 an Hautkrebs erkrankte und starb. Kurz vor seinem Tod stürmten die Menschenmassen in den Zoo, um ihn ein letztes Mal zu sehen. Als seine Krankheit schlimmer wurde, schirmte man sein Gehege ab, damit er würdevoll sterben konnte.

Tripolis-Mähnenspringer kann man auch im Zoo von Barcelona besichtigen. Sie kommen ursprünglich aus Libyen und ihr Lebensraum in freier Natur sind Geröllfelder, Felswände und Grasland. Ein Tier wird zwischen 70 und 140kg schwer.

Die schönen rosafarbenen Flamingos gibt es wohl in jedem Zoo. Wußtest du auch, dass ihr Gefieder eigentlich nur diese tolle Farbe besitzt, weil sie Cartinoiden durch die Nahrung aufnehmen? Diese kommen hauptsächlich in planktonischen Algen vor und werden bei Flamingos mt Hilfe von Enzymen in der Leber umgewandelt, so dass mehrere Pigmente sich in die Haut und Federn eines ausgewachsenen Flamingos einlagern. Jungtiere dagegen haben ein graues Gefieder und nur geringe Einlagerung der rosafarbenen Pigmente.

Las Tortugas, also die Schildkröten sind eine Ordnung der Sauropsida und erschienen erstmals von mehr als 220 Millionen Jahren. Sie werden in der Systematik zu den Kriechtieren bzw. Reptilien gezählt und haben durchschnittlich eine Lebenserwartung von 30 bis 40 Jahren. Die großen Schildkröten, von den Galapagosinseln leben wesentlich länger und können bis zu 200 Jahre alt werden.

Wer kennt nicht Timon, das Erdmännchen aus dem Kinofilm "König der Löwen"? Wußtest du, dass Erdmännchen in Kolonien leben und stets ihre Bauten bewachen? Diese Aufgabe des Wachens wird abwechselnd unter ihnen gemacht. Dabei stehen sie auf ihren Hinterbeinen und starren in die Luft, um Ausschau auf Gefahren zu halten.

Natürlich darf auch ein Foto von der trächtigen Elefantedame nicht fehlen. Durchschnittlich dauert die Tragzeit 22 Monate und wenn das Kalb geboren wird, wiegt es zwischen 100 und 150kg. 

BARCELONA ... TE QUIERO!!!

Verstehst du nun, warum ich Barcelona so liebe?