Osterbrunch

Kaum ist Weihnachten vorbei, da steht schon wieder Ostern vor der Tür ... Wahnsinn, wie die Zeit vergeht!

Apropos Zeit ... ich erinnere mich so gern an die Zeit zurück, in der wir in Spanien lebten und unsere Kids noch klein waren. Da die Spanier Ostern ganz anders zelebrieren, haben wir unseren Kindern natürlich auch die deutsche Tradition nahegebracht und in jedem Jahr dutzende Eier gefärbt und angemalt. Wenn dann Ostersonntag kam haben alle fließig ihre Nester gesucht ... die eine mehr, der andere weniger, aber alle hatten ihren Spaß daran. 

Mittlerweile sind die Kiddies groß und gehen nicht mehr auf Nestersuche. Stattdessen genießen wir alle zusammen die vielen Leckereien, die ich zum Osterbrunch zubereite. Gern kannst auch du dich von meinen Ideen inspirieren lassen. Ich habe ein paar tolle Rezepte für dich, mit denen du auf deinem Osterbrunch so richtig punkten kannst. Ich wünsch´ dir viel Spaß beim Nachbacken!

Auf dieser Seite findest du folgende Rezepte:

  1. Osterzopf mit Buttermilch
  2. Apfel-Möhren-Kuchen vom Blech
  3. Einfaches Osterbrot mit Übernachtgare
  4. Quark-Hefezopf
  5. Leckere Zimtkränzchen
  6. Niedliche Osterhäschen
  7. Süße Osternester
  8. Osterhasen-Milchbrötchen
  9. Himmlisches Osterbrot
  10. Saftiger Möhren-Nuss-Gugel

Osterzopf 

Nicht nur an Ostern backe ich diesen leckeren Hefezopf. Er ist so variabel und wir mögen ihn alle gern. Deshalb finde ich auch, dass er eigentlich das ganze Jahr über gebacken und gegessen werden kann. Manchmal bereite ich ihn mit Schokostückchen zu, oder ich gebe Hagelzucker obendrauf. Das ändere ich gern immer wieder ab und genau deshalb mag ich ihn so sehr. Das Gute ist auch, dass du einen Zopf, auch durch seine Form verändern und ihn aus zwei, drei, vier, fünf oder sogar sechs Strängen flechten kannst. Ich hab diesen Osterzopf aus vier Strängen geflochten und das ist wirklich sehr einfach. Du kannst ihn ja selbst mal ausprobieren und wie du ihn letztendlich flechtest, ist eigentlich egal. Wichtig ist nur, dass du viel  Spaß beim Nachbacken hast!

Zutaten

  • 65g Weizen-Sauerteig z.B. Lievito Madre
  • 1g frische Hefe
  • 50g Wasser
  • 180g Buttermilch
  • 60g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 500g Mehl Type 550
  • 60g flüssige Butter
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 Ei + 1 EL Milch zum Bestreichen

Rezept

  1. Zuerst nimmst du eine große Schüssel und vermengst darin Sauerteig mit Hefe und Wasser.
  2. Dann fügst du alle weiteren Zutaten hinzu und verknetest sie zu einem zusammenhängenden Kloß.
  3. Danach ziehst du eine Klarsichtfolie über die Schüssel und läßt sie für gute zwei Stunden bei Zimmertemperatur stehen.
  4. Wenn sich der Teig vergrößert hat, stellst du sie für 12 Stunden kalt und läßt den Teig am besten über Nacht ruhen.
  5. Am nächsten Tag nimmst du ihn dann aus der Schüssel und teilst ihn in zwei, drei, vier oder auch fünf gleichgroße Stücke (das liegt ganz bei dir, je nachdem, wie du den Zopf flechten möchtest).
  6. Dann rollst du die Stücke zu langen Strängen aus und flechtest sie zu einem Zopf.
  7. Diesen legst du dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, deckst ihn mit einem Tuch ab und läßt ihn noch einmal für 1 Stunde ruhen.
  8. Nun heizt du den Backofen auf 165 Grad Umluft vor.
  9. Danach vermengst du Ei und Milch und pinselst den Zopf damit ein.
  10. Wenn der Backofen die gewünschte Temperatur erreicht hat, schiebst du das Backblech mit dem Zopf auf die mittlere Schiene hinein und läßt ihn ca. 25-30 Minuten schön hellbraun backen.
  11. Danach holst du ihn heraus, läßt ihn kurz abkühlen und dann kannst du ihn warm genießen.

Guten Appetit!


Apfel-Möhren-Kuchen vom Blech

An Ostern muss es einfach einen Karottenkuchen geben, da geht nun wirklich kein Weg dran vorbei. Ich persönlich stehe aber nicht so auf den typischen Rüblikuchen, weil der mir viel zu süß ist und deshalb hab´ich ganz einfach meine eigene Version zubereitet. Und die ist wirklich seeeeeeeehr empfehlenswert und sollte genau deshalb auch auf deiner Kaffeetafel stehen. Probier´s doch mal aus - Deine Gäste werden sich bestimmt über so einen saftigen Kuchen freuen!

Zutaten

Für den Boden

  • 6 Eier Größe L
  • 400g Zucker
  • 2 EL gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 1 Bio Zitrone
  • 400g geraspelte Möhren
  • 400g geraspelte säuerliche Äpfel
  • 225g griechischer Joghurt
  • 200ml neutrales Öl
  • 200g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln mit Haut
  • 400g Mehl
  • 1 P. Backpulver

Für das Topping

  • 600ml Schlagsahne
  • 3 TL Vanillezucker
  • 3 P. Sahnesteif
  • 600g Schmand
  • 1 EL Zucker
  • etwas gemahlener Zimt oder Kakaopulver

Rezept

  1. Zuerst heizt du den Backofen auf 160 Grad Umluft oder 170 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  2. Dann gibst du Eier, Vanilleextrakt, Zucker und Salz in eine große Schüssel und schlägst alles zu einer schaumigen Masse auf.
  3. Danach wäschst du die Zitrone, reibst die Schale ab und gibst den Abrieb in die Eimasse.
  4. Nun wäschst und raspelst du die Möhren und die Äpfel, gießt den Zitronensaft darüber und gibst alles in die Eimasse.
  5. Dann fügst du Öl und Joghurt zu, siebst Mehl, Backpulver und Nüsse und hebst alles unter.
  6. Jetzt legst du ein tiefes Backblech mit Backpapier aus, gibst die Teigmasse darauf und schiebst es auf die mittlere Schiene in den heißen Ofen.
  7. Nach 25-30 Minuten nimmst du den Kuchen aus dem Ofen (wenn du die Hand obendrauf legst und er nicht mehr wackelt, dann ist er durchgebacken).
  8. Danach stellst du ihn zum Abkühlen auf ein Kuchengitter und bereitest das Topping zu.
  9. Dazu nimmst du eine große Schüssel, gibst die Sahne hinein und schlägst sie mit Vanillezucker und Sahnesteif fest.
  10. Dann verrührst du Schmand mit Zucker und schlägst ihn kurz unter die Sahne, so dass eine cremige Masse entsteht.
  11. Jetzt streichst du die Creme auf den abgekühlten Kuchenboden und streust Zimt darüber.
  12. Bevor du ihn servierst, stellst du ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank.
  13. Nun kannst du den Kuchen schneiden, vorsichtig vom Blech lösen und genießen.

Guten Appetit!


Einfaches Osterbrot mit Übernachtgare

Dieses leckere und vor allem echt fluffige Osterbrot backe ich in jedem Jahr zur Osterzeit. Es ist relativ einfach zu zubereiten und durch die Übernachtgare auch mal ganz schnell noch am Ostersonntag gebacken. Du bereitest es am Vorabend vor, stellst den Teig für ca. 12 Stunden beiseite und backst es am nächsten Morgen frisch auf. Das Brot wird dann mit Butter oder Marmelade, Honig oder auf anderen Aufstrichen genossen. Schau´  dir das Rezept an und mach dich ran ans Backen!

Zutaten

  • 70g Masa Madre oder Lievito Madre
  • 1 TL Ahornsirup
  • 2g Trockenhefe
  • 230g kalte Milch
  • 65g Zucker
  • 80g gesalzene, weiche Butter
  • 1 Ei
  • 500g Mehl Type 550
  • 100g Rosinen
  • 1 Ei + 1 EL Milch

Rezept

  1. Zuerst nimmst du einen große Schüssel, gibst alle Zutaten, bis auf die Rosinen, Ei und EL Milch, hinein und vermengst sie  zu einem zusammenhängenden Teig.
  2. Diesen lässt du in der Schüssel, deckst ihn mit Klarsichtfolie ab und stellst sie ca. 12 Stunden an einen Zimmertemperatur warmen Ort.
  3. Am nächsten Tag gibst du den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche, knetest mit den Händen die Rosinen unter und formst ihn zu einer großen, runden Kugel, vermischst Ei und Milch und pinselst sie damit ein.
  4. Dann heizt du den Backofen auf 165 Grad Umluft oder 170 Grad Ober- und Unterhitze vor und legst die Teigkugel (mit dem Schluß nach oben) für 1 Stunde, in eine Schüssel oder Gärkörbchen und deckst die mit einem Geschirrtuch ab (die Schüssel legst du vorher mit einem Tuch aus, damit nichts kleben bleibt).
  5. Sobald der Teig deutlich an Volumen zugenommen hat, stürzt du ihn vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, schneidest ein Kreuz in die Mitte und schiebst es für 35-40 Minuten in den heißen Ofen.
  6. Wenn das Brot schön goldgelb gebacken ist, deckst du die Oberfläche mit Alufolie ab, damit es nicht dunkel wird.
  7. Nach ca. 40 Minuten ist es fertig gebacken und du kannst es herausnehmen (bei hohlem Klang, durch Klopfen auf die Unterseite, erkennst du, dass es durchgebacken ist).
  8. Nach kurzem Abkühlen kannst du es servieren und direkt noch lauwarm genießen.

Guten Appetit!


Quark-Hefezopf

Ich liebe Hefezöpfe und ich habe schon so einige davon gebacken. Ich mag sie salzig oder süß, mit Mohn oder auch mit Schokolade. Diesen habe ich mal mit einer Quarkfülllung gemacht und ich muss gestehen, dass er mit etwas Zuckerguss nicht nur sehr hübsch aussieht, sondern auch wirklich richtig lecker und fluffig ist. Für den perfekten und supersoften Hefeteig sorgt natürlich die Lievito Madre, die ich zugegeben habe. Wenn du noch nie damit gebacken hast, dann solltest du auf jeden Fall schnellstmöglichst damit anfangen. Und sag´ jetzt bloß nicht, dass dir das zu schwierig ist ... denn das ist es nicht!!! Schau´ dir einfach mein Rezept dazu an und leg´ los. Viel Spaß beim Zubereiten! 

Zutaten

Für den Teig

  • 50g Lievito Madre
  • 5g frische Hefe
  • 85g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 80g flüssige Butter
  • 200ml lauwarme Milch
  • 500g Mehl

Für die Füllung

  • 250g Speisequark
  • 100g Zucker
  • 1 EL Zimt

Für den Guss

  • 100g Puderzucker
  • 2-3 EL Wasser

Rezept

  1. Zuerst gibst du Milch, Lievito Madre, Zucker, Vanillezucker und Hefe in eine große Schüssel und verrührst die Zutaten miteinander.
  2. Nach ca. 5 Minuten fügst du Mehl, Salz und Butter hinzu und verknetest alles zu einem geschmeidigen Teig (am besten nimmst du eine Küchenmaschine oder einen Mixer mit Knethaken dafür).
  3. Dann deckst du die Schüssel mit einem Geschirrtuch ab und läßt den Teig eine Stunde an einem warmen Ort ruhen.
  4. Zwischenzeitlich verrührst du Quark mit Zucker und Zimt und stellst ihn danach in den Kühlschrank.
  5. Sobald sich der Teig an Volumen verdoppelt hat, gibst du ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche und knetest ihn ganz kurz mit den Händen durch.
  6. Danach rollst du ihn zu einem großen Rechteck aus und streichst die Quarkmasse darauf.
  7. Nun beginnst du, von der Längsseite den Teig aufzurollen, danach legst du ihn mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und schneidest ihn einmal in der Mitte durch.
  8. Jetzt schlägst du die beiden Teigstränge locker übereinander, so dass die Form eines Zopfes entsteht.
  9. Während du den Backofen auf 170 Grad vorheizt (Ober- und Unterhitze oder 160 Grad Umluft) läßt du ihn abgedeckt ein letztes Mal ruhen für ca. 30 Minuten.
  10. Danach schiebst du ihn für 35 Minuten auf mittlere Schiene in den heißen Ofen.
  11. Damit der Hefezopf nicht zu dunkel wird, kannst du ihn nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie bedecken und weiterbacken.
  12. Zwischenzeitlich verrührst du Puderzucker und Wasser zu einem dickflüssigen Guss und wenn der Hefezopf durchgebacken ist, nimmst du ihn heraus und verzierst ihn damit.
  13. Nachdem der Zuckerguss getrocknet ist, kannst du den Zopf direkt servieren und genießen.

Guten Appetit!


Leckere Zimtkränzchen

Wenn du gern Zimt magst, dann schmecken dir diese hübschen Zimtkränzchen ganz gewiss. Sie sind wirklich eine goldige Idee und passen natürlich hervorragend auf den Osterbrunch. Die Herstellung ist ähnlich wie bei einem Hefezopf, nur dass die Teigstränge am Ende einfach zusammengefügt werden. Probier´ sie gleich magl aus, damit du deine Lieben an Ostern damit überraschen kannst. Viel Spaß dabei und gutes Gelingen!

Zutaten

Für den Teig

  • 380g Mehl (Dinkel oder Weizen)
  • 25g frische Hefe
  • 160ml lauwarme Milch
  • 80g flüssige Butter
  • 80g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung

  • 80g weiche Butter
  • 80g brauner Zucker
  • 2 EL Zimt

Für die Garnitur

  • 1 EL flüssige Butter
  • Hagelzucker

Rezept

  1. Zuerst bröckelst du die Hefe in eine große Schüssel und gibst die Milch dazu.
  2. Dann fügst du Zucker, Zimt, Salz, Butter und Mehl hinzu und verknetest die Zutaten zu einem zusammenhängenden Kloß.
  3. Nun deckst du die Schüssel mit einem Geschirrtuch ab und stellst sie für 1 Stunde an einen warmen Ort.
  4. Wenn der Teig deutlich an Volumen zugenommen hat, gibst du ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche und rollst ihn zu einem großen Rechteck aus.
  5. Dann streichst du die Butter auf den Teig und streust die Zucker-Zimt-Mischung darüber.
  6. Nun schneidest du das Teigstück in der Mitte durch und rollst beide Teile von der Längsseite zu zwei Rollen auf.
  7. Diese schneidest du von der langen Seite durch und schlägst dann die Teigstränge übereinander, so dass ein gedrehtes Kranzmuster entsteht.
  8. Dann formst du sie rund und drückst die Enden zusammen.
  9. Jetzt pinselst du die Kränze mit Butter ein und streust Hagelzucker darüber, danach läßt du sie für 30 Minuten abgedeckt ruhen.
  10. Zwischenzeitlich heizt du den Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  11. Nach der Ruhezeit schiebst du die Teigkränze in den heißen Ofen und läßt sie ca. 20 Minuten schön goldgelb backen.
  12. Wenn sie fertig sind holst du sie heraus und läßt sie auf einem Kuchengitter etwas abkühlen, danach kannst du sie zum Osterbrunch servieren.

Guten Appetit!


Niedliche Osterhäschen

Diese Häschen sind meine absoluten Favouriten in der Osterbäckerei ... da kann ich einfach nicht genug von bekommen! Sie sind soooooooo fluffig und echt sooooooo lecker. Die Zubereitung ist nicht schwierig, schau´ dir schnell mein Rezept dazu an und viel Spaß beim Nachbacken!

Zutaten

Für den Teig

  • 500g Mehl
  • 20g frische Hefe
  • 250ml lauwarme Milch
  • 40g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 70g Zucker
  • 1 Eigelb+1 EL Milch zum Einpinseln

Für den Zuckerguss

  • 100g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • Kokosflocken

Rezept

  1. Zuerst bröckelst du die Hefe in eine große Schüssel, gibst den Zucker dazu und gießt die Milch darüber.
  2. Nach 5 Minuten fügst du alle weiteren Zutaten hinzu und verknetest sie miteinander, bis ein zusammenhängender Kloß entsteht.
  3. Diesen läßt du in der Schüssel für 60 Minuten, an einem warmen Ort, abgedeckt ruhen.
  4. Wenn sich sein Volumen deutlich vergrößert hat,  nimmst du ihn aus der Schüssel und gibst ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche.
  5. Dort knetest du ihn mit deinen Händen kurz durch und teilst ihn dann in 6 gleichgroße Teile und einem kleineren Teil.
  6. Die 6 Teile rollst du mit den Fingern jeweils zu einer langen Schlange aus (ca. 30-40cm lang).
  7. Dann nimmst du sie an den Enden, wickelst sie zweimal übereinander, legst sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und ziehst den unteren Teil mit den Fingern etwas auseinander, so dass eine Art Schlaufe entsteht.
  8. Aus dem siebten Teigstück rollst du sechs kleine Kugeln und setzt diese in die untere MItte der Schlaufe auf alle 6 anderen Teigstücke (damit es aussieht, als würde man ein Häschen von hinten sehen).
  9. Jetzt heizt du den Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vor und pinselst die Rohlinge mit dem Ei-Milchgemisch ein.
  10. Danach läßt du sie noch einmal für 30 Minuten ruhen und schiebst sie dann auf die mittlere Schiene in den heißen Ofen.
  11. Nach ca. 20 Minuten sind sie schön goldgelb gebacken und du kannst sie herausnehmen.
  12. Nun verrührst du den Puderzucker mit Zitronensaft und gibst ihn auf die Häschen, danach streust du ein paar Kokosflocken auf das Kügelchen in der Mitte.
  13. Jetzt kannst du sie direkt servieren und genießen.

Guten Appetit!


Süße Osternester

Diese süßen Osternester habe ich für meine Kids gebacken, dann die gefärbten Eier in die Mitte gesetzt und tadaaaaa ... sehen sie nicht super aus? Ich habe sie aus Hefeteig hergestellt und sie sind wirklich sehr fluffig und superweich. Lang übelebt haben die nicht, alle waren total begeistert davon und haben sie direkt aufgefuttert. Möchtest du sie nicht auch für deine Lieben backen? Dann schau´  dir mein Rezept an und hab´ viel Spaß beim Nachbacken!

Zutaten

Für den Teig

  • 500g Mehl 
  • 1 P.  Trockenhefe
  • 125ml lauwarme Milch
  • 100g flüssige Butter
  • 75g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei

Für die Garnierung

  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch
  • bunte Zuckerstreusel

Rezept

  1. Zuerst gibst du Hefe und Milch mit Zucker in eine Schüssel  und läßt sie 5 Minuten stehen, damit sie aufschäumt.
  2. Dann fügst du Butter und die weiteren Zutaten hinzu und verknetest alles zu einem geschmeidigen Teig.
  3. Diesen läßt du in der Schüssel, deckst ihn mit einem Geschirrtuch ab und läßt ihn für 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen.
  4. Wenn sich der Teig deutlich vergrößert hat, nimmst du ihn aus der Schüssel und gibst ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche.
  5. Dort teilst du ihn in acht gleichgroße Teile und rollst diese zu langen, dünnen Rollen aus (ca. 25cm).
  6. Dann drehst du jeweils zwei Rollen ineinander und drückst sie an den Enden zusammen, bepinselst sie mit dem Ei-Milchgemisch und streust einige Zuckerstreusel darüber.
  7. Nun legst du sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und drückst eine mit Backpapier umwickelte Kugel aus Alufolie in die Mitte der Nester.
  8. Jetzt heizt du den Backofen auf 160 Grad Umluft oder 170 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  9. Danach läßt du die Rohlinge noch einmal für 20 Minuten ruhen und schiebst sie dann in den heißen Ofen auf die mittlere Schiene.
  10. Nach 20 Minuten sind sie schön hellgelb gebacken und du kannst sie herausnehmen.
  11. Dann entfernst du die Alufolienkugeln und läßt die Nester kurz abkühlen.
  12. Zum Schluss setzt in jedes Nest ein gekochtes Ei und stellst sie auf den Osterbrunch oder versteckst sie für deine Kids zum Ostereiersuchen.

Guten Appetit!


Osterhasen-Milchbrötchen

Diese süßen Osterhasen sind eigentlich verkleidete Stutenkerle oder Weckmänner, wie sie auch genannt werden. Sie schmecken absolut lecker und sind auf jeden Fall ein toller Hingucker für den Osterbrunch. In meinem Rezept erkläre ich dir, wie du sie machen kannst und wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachbacken!

Zutaten

  • 500g Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 100g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 200ml lauwarme Milch
  • 60g flüssige Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • Eigelb+1 EL Milch zum Einpinseln
  • Rosinen für die Augen

Rezept

  1. Zuerst bröckelst du die Hefe in eine große Schüssel, gibst den Zucker dazu und gießt die Milch darüber.
  2. Nach 5 Minuten fügst du alle weiteren Zutaten hinzu und verknetest sie miteinander, bis ein zusammenhängender Kloß entsteht.
  3. Diesen läßt du in der Schüssel für 60 Minuten, an einem warmen Ort, abgedeckt ruhen.
  4. Wenn sich sein Volumen deutlich vergrößert hat, nimmst du ihn aus der Schüssel und gibst ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche.
  5. Dort teilst du ihn in 4 gleichgroße Teile, die du dann widerum in drei Stücke teilst (1 großes, 1 mittleres, 1 kleines).
  6. Aus diesen Teigstücken formst du jeweils eine kleine Kugel, eine lange Rolle und einen ovalen Fladen.
  7. Aus dem ovalen Fladen formst du den Hasenkopf, indem du mit einem Messer an einer Seite einen Schnitt machst und dann die Enden auseinanderziehst. 
  8. Aus der langen Rolle formst du den Bauch, indem du sie wie eine Schnecke zusammenrollst und die Kugel ist das Schwänchen.
  9. Nun setzt du alle Teile auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech zusammen, drückst in jeden Hasenkopf eine Rosine als Auge, pinselst sie mit dem Ei-Milchgemisch ein und läßt sie noch einmal für 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen.
  10. Dann heizt du den Backofen auf 160 Grad Umluft oder 170 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  11. Jetzt schiebst du die Teigrohlinge in den heißen Ofen auf die mittlere Schiene und läßt sie 20-25 Minuten backen.
  12. Wenn sie hellbraun gebacken sind, kannst du sie herausnehmen und zum Osterbrunch warm servieren.

Guten Appetit!


Himmlisches Osterbrot

Dieses himmlische Osterbrot ist wahrhaftig ein Traum. Es ist fluffig, saftig, fruchtig, frisch und schmeckt einfach nur superlecker. Ich hab dem Teig etwas Masa Madre zugegeben, dass macht ihn schön geschmeidig und läßt ihn schön in die Höhe gehen. Wenn du deinen Osterbrunch bereichern möchtest, dann solltest du dir dieses Brot unbedingt vormerken und rechtzeitig nachbacken. Du kannst es pur genießen oder auch mit Butter verspeisen. Probier´s mal aus und hab´ viel Spaß dabei!

Zutaten

  • 60g Masa Madre  
  • 10g frische Hefe
  • 225ml lauwarme Milch
  • 80g flüssige Butter
  • 100g Schmand
  • 80g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei Größe L
  • 1 EL Bio-Zitronenabrieb
  • 100g Bio-Orangeat
  • 100g Bio-Zitronat
  • 100g Sultaninen
  • 100g gehobelte Mandeln
  • 500g Weizenmehl
  • 1 Eigelb+2EL Milch zum Einpinseln

Für den Zuckerguss

  • 100g Puderzucker
  • 2-3 EL Wasser

Rezept

  1. Zuerst weichst du die Sultaninen in einem Schälchen mit Wasser ein.
  2. Dann gibst Masa Madre, Hefe und Schmand in eine große Schüssel,  gießt Milch, Butter, Zucker und Vanillezucker darüber und wartest 5 Minuten, bis die Hefe etwas aufschäumt.
  3. Danach fügst du Ei und alle weiteren Zutaten (bis auf die Sultaninen) hinzu und verknetest sie (mit einer Küchenmaschine oder einem tüchtigen Handrührgerät mit Knethaken) zu einem gschmeidigen Teig.
  4. Dann siebst du die Sultaninen ab und knetest sie ganz kurz unter.
  5. Nun deckst du die Schüssel mit einer Klarsichfolie ab, stellst sie an einen warmen Ort (bei 50 Grad im Ofen ist das ideal oder auch bei Sonne raus auf den Balkon). 
  6. Dann wartest du 60-90 Minuten, bis der Teig sich deutlich vergrößert hat, wenn nicht, wartest du noch ein bißchen länger.
  7. Erst wenn er schön groß geworden ist, nimmst du ihn aus der Schüssel und gibst ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche.
  8. Dort knetest du ihn mit deinen Händen duch und formst ihn zu einem Brotlaib, pinselst ihn mit dem Ei-Milchgemisch ein und schneidest ein Kreuz in die Mitte.
  9. Nun legst du ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (du kannst ihn mit einem aus Alufolie geformten Ring stützen), deckst ihn mit einem Geschirrtuch ab und läßt ihn noch einmal für ca.50 Minuten ruhen.
  10. Zwischenzeitlich heizt du den Backofen auf 160 Grad Umluft oder 170 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  11. Danach schiebst du den Brotrohling auf die mittlere Schiene in den heißen Ofen und läßt ihn 45 Minuten backen.
  12. Wenn das Brot schön goldgelb gebacken ist, holst du es raus und gibst es auf ein Kuchengitter, rührst Puderzucker und Wasser zu einem sehr flüssigen Guss und pinselst es damit ein. (Sollte es während des Backens zu schnell dunkel werden, dann legst du einfach ein Stück Alufolie obndrauf und läßt es weiterbacken).
  13. Danach kannst du es direkt warm zum Osterbrunch servieren und mit deinen Lieben genießen.

Guten Appetit!


Saftiger Möhren-Nuss-Gugel

Natürlich darf ein Möhren-Nuss-Kuchen auf dem Osterfest nicht fehlen. Ich habe mich diesmal für eine ganz unkomplizierte, aber dennoch seeeeeehr leckere und seeeeehr saftige Variante entschieden und ihn in einer Gugelform gebacken. Der Kuchen ist ganz simpel herzustellen und besonders gut schmeckt er am darauffolgenden Tag, wenn er schön durchgezogen ist. Das Highlight ist für mich der toll glänzende Überzug aus einer Mischung von Nuss-Nougat und Schokolade. Findest du ihn nicht auch toll? Na, dann back´ ihn einfach nach und ich wünsch dir gutes Gelingen!

Zutaten

Für den Teig

  • 3 Eier
  • 200g Zucker
  • 1 Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Bio-Zitronenabrieb
  • 200g Schmand
  • 100ml Öl
  • 150g geraspelte Möhren
  • 150g geriebene Haselnüsse
  • 250g Mehl
  • 1 P. Backpulver

Für den Guss

  • 200g Nuss-Nougat
  • 100g Vollmilchkuvertüre
  • 25g Kokosfett

Rezept

  1. Zuerst schälst und raspelst du die Möhren.
  2. Dann schlägst du in einer Schüssel Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig.
  3. Sobald eine helle Masse entstanden ist, gibst du Schmand, Salz und Öl dazu und rührst alles unter.
  4. Nun siebst du Mehl mit Backpulver und gibst es in den Teig.
  5. Danach fügst du alle restlichen Zutaten dazu und vermengst sie miteinander, so dass eine dickflüssige Teigmasse entsteht.
  6. Jetzt heizt du den Backofen auf 180 Grad Ober-und Unterhitze vor und fettest eine Gugelhupfform ein.
  7. Dann füllst du den Teig in die Form und schiebst sie auf die mittlere Schiene in den heißen Ofen.
  8. Nach ca. 50-55 Minuten ist der Gugelhupf fertiggebacken und du kannst ihn herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, danach stürzt du ihn ganz vorsichtig aus der Form.
  9. Zwischenzeitlich schmilzt du Nuss-Nougat, Kuchenglasur und Kokosfett im Wasserbad. 
  10. Sobald die Masse flüssig ist, gießt du sie über den Gugelhupf und läßt sie vollständig trocknen.
  11. Zum Schluss kannst du den Kuchen österlich dekorieren. Ich habe in diesem Fall einen kleinen Marzipanhasen modelliert und oben draufgesetzt.

Guten Appetit!