Bärlauch-Brötchen mit Übernachtgare

08.04.2019

Endlich ist es wieder so weit und es gibt frischen BÄRLAUCH!!! Dabei habe ich den wilden Knobi eigentlich erst für mich entdeckt, als ich mit meiner Familie nach Deutschland kam. In Spanien kannte ich den Bärlauch nur aus dem Fernsehen, kaufen oder pflücken konnte ich den am Mittelmeer nämlich nicht. Aber hier bekommt man ihn ja überall und wer mag, kann ihn sogar in der Natur finden (aber Vorsicht, jedes Kraut und jeder Pilz hat einen giftigen Doppelgänger!). Ich verwende auschließlich Bio-Bärlauch, denn der schmeckt besonders kraftvoll und intensiv. Was ich daraus alles so zaubere, kannst du in meinem Rezepte-Archiv finden ... 

Diese ultraleckeren Bärlauchbrötchen habe ich am Wochenende gebacken. Den Teig habe ich dafür lange ruhen lassen und ganz einfach über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Das ist so ziemlich die simpelste Methode, mit wenig Hefe, einen schönen Teig herzustellen, der danach, weder geknetet, noch gefaltet, werden muss. Durch eine lange Teigführung bekommen die Brötchen eine ganz tolle Struktur, sie sind locker und luftig und auch geschmacklich sind sie superlecker. Und das, obwohl ich diesmal keinen Sauerteig verwendet habe!!!  Ich denke, die solltest du dir nicht entgehen lassen und so schnell, wie möglich, nachbacken. Denk daran, die Bärlauchzeit ist knapp begrenzt, denn im Mai fängt er schon wieder zu blühen an. Also, schau´ dir mein Rezept an und hab´ viel Spaß beim Zubereiten!

Zutaten

  • 10g frische Hefe
  • 1 TL Honig
  • 150g kalte Milch
  • 150g kaltes Wasser
  • 150g Magerquark
  • 500g Dinkelmehl Type 630
  • 1 TL Meersalz
  • 60g weiche Butter 
  • 20g frischer Bio Bärlauch

Rezept

  1. Zuerst nimmst du eine große Schüssel und gießt Milch und Wasser hinein.
  2. Dann gibst du Hefe, Honig und Quark dazu und verrührst die Zutaten kurz miteinaner.
  3. Nun siebst du das Mehl und darüber und fügst Salz und Butter zu.
  4. Danach knetest du alles (am besten mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät) für ca. 5 Minuten auf kleiner Stufe.
  5. Jetzt wäschst du den Bärlauch, tupfst ihn trocken, entfenst die Stiele, hackst die Blätter klein und fügst ihn zum Schluss unter den geschmeidigen Teig.
  6. Danach läßt du ihn in der Schüssel für mindestens 8 Stunden im Kühlschrank ruhen.
  7. Am nächsten Tag holst du den Teig heraus (er müsste deutlich an Volumen zugenommen haben) und gibst ihn auf eine, mit Wasser benetzte, Arbeitsfläche.
  8. Dabei achtest du darauf, dass der Teig schonend behandelt und nicht geknetet wird!
  9. Dann stichst du mit einer nassen Teigkarte oder der feuchten Hand 8 - 10 gleichgroße Teigstücke ab.
  10. Diese legst du vorsichtig, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, sprühst sie  mit Wasser ein und lässt sie für 30-40 Minuten bei Zimmertemperatur garen.
  11. Zwischenzeitlich heizt du den Backofen auf 240 Grad Umluft oder 250 Grad Ober- und Unterhitze vor und stellst eine große Schüssel mit Wasser auf den Ofenboden.
  12. Wenn das Wasser sprudelnd kocht und die Teiglinge bereits größer geworden sind, kannst du sie auf die mittlere Schiene in den heißen Ofen schieben (ein Einschneiden ist nicht notwendig, da der Teig weich ist und die Brötchen beim Backen mittig aufplatzen). 
  13. Nach 10 Minuten Backzeit verringerst du die Temperatur auf 200 Grad, öfnest einmal ganz kurz die Ofentür (zum Abdampfen) und lässt sie weitere 10 Minuten garen.
  14. Sobald sie schön braun gebacken sind, nimmst du sie heraus und lässt sie kurz abkühlen.
  15. Jetzt kannst du die Brötchen servieren und genießen.

Guten Appetit!