Butterweiche Amerikaner

10.02.2018

Weißt du, warum wir dieses leckere Gebäck eigentlich "Amerikaner" nennen? Ich hab´ ehrlich gesagt auch keine eindeutige Antwort darauf, da die Herkunft dieser süßen Dinger, bis heute umstritten ist. Die einen behaupten, sie heißen Amerikaner, weil sie die Form des Brodie-Helms der US-Armee aus dem ersten Weltkrieg haben, andere sagen, dass die GI´s nach dem zweiten Weltkrieg, Kuchen backten, der an Cookies erinnerte und die Deutschen aber Cookie nicht aussprechen konnten und deshalb einfach Amerikaner dazu sagten. Manche gehen auch von der Ableitung des Backtriebmittels Ammoniumhydrogencarbonat aus, das im Teig für Lockerung sorgt. In der damaligen DDR z. B. war das Wort "Amerikaner" nicht erlaubt, deshalb nannte man dort das Gebäck "Ammonplätzchen". Wie du siehst, gibt es da einige Ableitungen, aber mir persönlich ist es eigentlich egal, woher der Name stammt. Fackt ist, dass sie einen echt hohen Suchtfaktor auslösen und den nicht nur bei Kindern.  Ich liebe sie einfach und backe sie ziemlich gern. Ich finde, sie gehören auch auf jedes Karnevalsbuffet und auf jede Kindergeburtstagsfeier. 

Die "Amerikaner" waren damals sogar ein Teil meiner praktischen Abschlussprüfung. Und zwar hatte ich das Los "Kindergeburtstag" gezogen und musste dementsprechend eine Kaffeetafel inklusiver Dekoration, Tischkarten und passendem Gebäck herstellen. Das war natürlich total meins und deshalb war dieser Teil der Prüfung ein Kinderspiel für mich. Mit meiner Kreation habe ich die Prüfer und Lehrer so beeindruckt, dass ich volle Punktzahl bekam und mein gedeckter Tisch wochenlang als Ausstellungsstück diente (bis auf die Amerikaner, die wurden von den Prüfern direkt verspeist, hihi...)!!!

Wenn du nun auch Lust darauf bekommen hast, dann back´ sie doch einfach nach. Ohne viel Aufwand sind die echt schnell gemacht, die Zutaten hast du sicher auch im Haus. Dann mach dir und deinen Kiddies doch mal eine Freude und serviere leckere, butterweiche Amerikaner. Viel Spaß dabei!

Zutaten

Für den Teig

  • 100g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier 
  • 1 P. Vanillepuddingpulver
  • 250g Mehl
  • 1/2 P. Backpulver
  • 50ml Milch

Für den Zuckerguss

  • 250g Puderzucker
  • Saft einer Zitrone
  • Zuckerstreusel zum Bestreuen

Rezept

  1. Zuerst heizt du den Backofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze vor, danach schlägst du Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz zu einer schaumigen Masse.
  2. Dann rührst du die Eier unter.
  3. Nun siebst du Mehl, Puddingpulver und Backpulver, gibst es in die Eimasse und verrührst alles miteinander.
  4. Zum Schluss fügst du die Milch zu, danach legst du ein Backblech mit Backpapier aus und gibst jeweils (mit einem Esslöffel) einen Klecks von der Teigmasse darauf.
  5. Lass genügend Abstand, da die Masse beim Backen etwas in die Breite geht.
  6. Nach 12-15 Minuten Backzeit kannst du die Amerikaner aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  7. Zwischenzeitlich presst du die Zitrone und vermengst den Saft mit Puderzucker zu einem dickflüssigen Guss.
  8. Nun drehst du die Amerikaner mit der Unterseite nach oben, streichst sie mit Zuckerguss ein und bestreust sie mit Streuseln.
  9. Sobald der Guss getrocknet ist, kannst du sie servieren und genießen.

Guten Appetit!