Saftiger Apfelmus-Nussbutter-Gugelhupf

15.11.2020

YEAHHHHH ...heute ist TAG DES GUGELHUPFES, der unter den Foodbloggern natürlich so richtig gefeiert wird!!! Bei mir zu Hause tanzen gleich mal viele kleine GUGELHÜPFER, auf der Kaffeetafel herum, die ich zur Feier des Tages gebacken habe. Ich besitze schon eine riesige Auswahl an Gugelhupfformen und ich muss auch gestehen, dass ich sie jeder anderen Form, vorziehe. So ein Gugelhupf, ist meiner Meinung nach, der KING unter den Kuchen. Denn egal, wie einfach er auch in seiner Zubereitung ist, sieht er jedes mal edler aus, als ein anderer, der in einer "normalen" Backform gebacken wurde. Stimmt doch, oder? 

Nun gut, ich habe mich heute absichtlich für vier kleine Formen entschieden, die ich ganz entzückend finde. Die Zutaten im Rezept entsprechen ebenso einer normalgroßen Gugelhupfform, wie du sie wahrscheinlich kennst. Die Zubereitung ist unkompliziert und schnell, ich habe auch dieses Mal keine Glasur verwendet, sondern die Gugels nur mit etwas Puderzucker bestäubt. Das kannst du aber (je nach Lust und Laune) abwandeln, denn da sind ja keine Grenzen gesetzt. Mir war heute nur wichtig, dass die Zutaten zur Jahreszeit passen und habe deshalb leckere NUSSBUTTER, APFELMUS und HASELNÜSSE verwendet. Jetzt fragst du dich vielleicht: Was um alles in der Welt ist denn Nussbutter??? Na, ganz einfach, das ist Butter, die du im Topf mehrere Minuten braun werden lässt, bis sie nussig riecht und schmeckt. Easy, was? Tja, so hab´ ich meine Tricks und du hast wieder was dazugelernt ! Der Rum sorgt für ´nen kleinen BUMMS und passt geschmacklich richtig gut darein. Solltest du aber für deine Kiddies backen, dann lässt du ihn lieber weg (es sei denn, die sind schon so groß)!!! Und naja, was meinst du, wie solche hüpfende Gugels dann schmecken? Na klar .... OBERLECKERRRRRRRR, NUSSSSSSSSSIG und MEEEEGAAAASAFTIG natürlich!!! Mehr hab´ ich dazu eigentlich nicht zu sagen. Außer vielleicht noch, dass du unbedingt auch so einen APFELMUS-NUSSBUTTER-GUGELHUPF nachbacken solltest, denn sonst entgeht dir was :-) Viel Spaß dabei!

Zutaten

  • 180g (Nuss)-Butter
  • 200g brauner Rohrohrzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 100g Apfelmus (selbstgemachtes oder fertiges aus dem Glas)
  • 1 EL brauner Rum
  • 3 Eier Größe L
  • 150g Dinkelmehl Type 630
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 1/2 P. Backpulver
  • 2 EL Puderzucker zum Bestäuben

Rezept

  1. Zuerst heizt du den Backofen auf 165 Grad Umluft oder 180 Grad Ober- und Unterhitze vor und fettest die Gugelhupfform ein.
  2. Danach gibst du Butter in einen Topf und erhitzt sie so lange, bis sie braun wird und nussig duftet (das kannst du auch sehr gut schon am Vortag erledigen).
  3. Dann nimmst du sie vom Herd und lässt sie ca. 30 Minuten abkühlen (am besten im Kühlschrank).
  4. Sobald sie richtig kalt ist, gibst du sie mit Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel und schlägst sie zu einer hellen Masse auf (das machst du mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät).
  5. Dann rührst du nach und nach die Eier unter und gibst Rum und Apfelmus dazu.
  6. Zwischenzeitlich streichst du Mehl und Backpulver durch ein Sieb und mengst es, mit den gemahlenen Nüssen, unter den Teig.
  7. Nun gibst du den geschmeidigen Teig in die Backform und schiebst sie für ca. 40-50 Minuten in den heißen Ofen (da ich vier kleine Formen verwendet habe, waren die Gugelhüpfer nach 30 Minuten bereits durchgebacken).
  8. Wenn der Gugelhupf schön braun gebacken ist, machst du eine Stäbchenprobe und holst ihn aus dem Ofen.
  9. Jetzt lässt du ihn auf einem Kuchenrost abkühlen.
  10. Wenn er richtig ausgekühlt ist, stürzt du ihn vorsichtig aus der Form, servierst und genießt ihn.

Guten Appetit!