Selbstgemachtes Bärlauchpesto

16.04.2019

Wie ich ihn liebe, diesen wilden Knobi!!! Und warum? Na, weil er so vielfältig ist, weil ich daraus unzählige Leckereien zubereiten und viele Lebensmittel damit verfeinern kann. Heute hab´ ich mal wieder ein tolles Pesto auf Vorrat hergestellt. Das mache ich eigentlich immer zu dieser Jahreszeit, solange der Bärlauch in den Wäldern wächst. Bei der Zubereitung eines guten Pesto´s, sollte man unbedingt ein hochwertiges Olivenöl verwenden und keinesfalls irgendein billiges, indem Stiele und Kerne mitgepresst wurden. Denn ein "0815" Olivenöl verschlechtert automatisch die Qualität und hinterlässt in einem Pesto nichts, als einen bitteren Nachgeschmack. Na, und das soll natürlich nicht so sein!!! Mein Olivenöl beziehe ich aus meiner alten Heimat Spanien, aber sicherlich gibt es auch in Deutschland einige gute Öle zu kaufen. Die Kennzahlen 0.2% und 0,4% sind auf jeden Fall die richtigen!!! Außerdem habe ich keine Pinienkerne verwendet, sondern geröstete, pikante Erdnüsse. Sie verleihen dem Pesto einen richtig nussigen Geschmack, der absolut zum Bärlauch passt. Ich denke, das solltest du unbedingt mal ausprobieren. Es ist ja soooooo einfach und schnell gemacht und das Ergebnis ist sooooooooooo lecker :-) Also, auf was wartest du noch? Viel Spaß bei der Zubereitung!

Zutaten

  • 100g frischen Bio Bärlauch
  • 150ml gutes Olivenöl 0,4% oder 0,2%
  • 50-60g geriebener Grana Padano
  • 50-60g pikante Erdnüsse 
  • etwas Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle

Rezept

  1. Zuerst wäschst du den Bärlauch, tupfst ihn trocken, entfernst die Stiele und schneidest grob die Blätter in Streifen.
  2. Diese gibst du dann mit Olivenöl, Grana Padano und Erdnüssen in eine Schüssel und zerkleinerst es zu Pesto.
  3. Dann schmeckst du es nach Bedarf mit Meersalz und Pfeffer ab.
  4. Nun kannst du das Pesto direkt mit frischgekochter Pasta servieren und genießen,  oder in Schraubgläser füllen, mit Olivenöl benetzen, fest verschließen und bis zu einem Jahr aufbewahren.

Guten Appetit!