Superleckere Pizza mit Lievito Madre

17.09.2019

Wer hat denn nun tatsächlich die Pizza erfunden? Waren es die Araber oder die Assyrer, die Ägypter, die Etrusker ... oder waren´s etwa doch die Italiener? Also, Fakt ist, dass die Menschen bereits Jahrtausende vor Christi diesen dünnen, flachen Teigfladen kannten. Er hat sich nur in den ganzen Jahren weiter verändert, indem die Völker anfingen, ihn mit Zutaten zu belegen. 

So wurde Mitte des 18. Jahrhunderts wohl das erste Mal die Pizza mit Tomatenscheiben, Olivenöl und Oregano belegt. Später, um 1880 sollen dann in Italien die ersten Pizzen mit Tomate, Basilikum und Mozzarella belegt worden sein und die Pizza wurde auch außerhalb Italiens populär. Welch ein Glück kann ich da nur sagen, denn ich liebe Pizza in den verschiedensten Varianten!!!

Momentan ist mein absoluter Favourit mit leckerer Tomatensoße, gaaaaaaanz viel Mozzarella und dem grünen, gesunden Zeug, das Popeye immer dosenweise verspeist :-) Natürlich bleiben bei den Belägen keine Grenzen gesetzt, denn jeder Geschmack ist verschieden und deshalb kannst du sie auch belegen, wie du sie am liebsten magst. Wichtig ist nur, dass du einen wirklich guten Teig herstellst, denn wenn du Pizzateig mit Lievito Madre anrührst, schmeckt er nicht nur besser, sondern er wird auch so richtig schön fluffig und knusprig zugleich. Also, zeige ich dir jetzt, wie du auf jeden Fall eine superknusprige, leckere Pizza herstellen kannst. Schau´ dir die Zutatenliste an und beginn´ doch einfach mit dem Backen. Viel Spaß dabei!

Zutaten

Für vier runde Pizzen

  • 500g Mehl Type 00
  • 40g Lievito Madre
  • 10g frische Hefe
  • 250ml lauwarmes Wasser
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Meersalz

Für die Tomatensoße

  • 1 Dose Pizzatomaten 
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 4 Zweige Basilikum

Für den Belag

  • 4 Kugeln Mozzarella
  • 1 P. Bio Blattspinat TK oder
  • 1 Beutel frischer Blattspinat
  • etwas gerebelter Oregano

Rezept

  1. Zuerst gibst du die Zutaten für den Pizzateig in eine große Schüssel, verknetest sie miteinander (mit Handmixer oder Küchenmaschine) bis eine runde Kugel entsteht.
  2. Dann deckst du die Schüssel mit einem Geschirrtuch ab und stellst sie für 30-60 Minuten an einen warmen Ort. 
  3. Nun verrührst du die Zutaten für die Tomatensoße miteinander, zupfst die Blätter vom Basilikum, hackst sie grob und gibst sie dazu. 
  4. Dann schmeckst du die Soße mit Meersalz und Pfeffer ab.
  5. Jetzt heizt du den Backofen auf 230 Grad vor und wenn du einen Pizzastein besitzt, legst du ihn ebenfalls in den Ofen.
  6. Dann holst du den Teig aus der Schüssel und gibst ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche, teilst ihn in 4 Teile und rollst ihn dünn, kreisrund aus.
  7. Nun gibst du den Spinat zum Antauen kurz in die Mikrowelle (frischen Spinat wäschst und verliest du).
  8. Die Mozzarellakugeln schneidest du in Würfel oder Scheiben.
  9. Danach gibst du die Tomatensoße auf die Teigfladen, dann den Käse und zum Schluß den Spinat. 
  10. Jetzt schiebst du sie in den heißen Ofen und lässt sie ca. 15 Minuten auf der unteren Schiene backen.
  11. Sobald der Pizzateig aufgegangen und am Rand hellbraun und der Mozzarella schön zerlaufen ist, kannst du sie herausnehmen, mit Oregano bestreuen und direkt servieren und verzehren.
  12. Und solltest du keinen Spinat mögen, so bleibt dir natürlich die Qual der Wahl, wie du sie letztendlich belegst ... da gibt´s ja unzählige Möglichkeiten!

Guten Appetit!