Weiche Dinkel-Zuckerbrezel

10.11.2019

Morgen ist Sankt Martin und ich erinnere mich sehr gern an meine Kindheit, in der auch ich, mit meiner Laterne, singend durch die Straßen gezogen bin. Und an jedem Sankt Martinstag gab es von meiner Mama ein riesengroßes, leckeres Hefebrezel mit Zucker. Das habe ich geliebt und tue es auch heute noch. Ich habe die Martinsbrezel schon in verschiedenste Varianten gebacken und geschmeckt haben sie alle miteinander. Man muss einfach bei Hefegebäck den richtigen Garpunkt erkennen, damit es saftig bleibt und man darf Hefegebäck nicht dunkel backen, dann schmeckt es nämlich überhaupt nicht. Wenn ich dir einen Tipp geben darf, dann achte einfach auf diese zwei wichtigen Punkte und deine Brezel werden watteweich, butterzart und einfach nur OBERLECKER!!! Mein heutiges Brezelrezept enthält nussiges Dinkelmehl und das macht sich wunderbar darin. Das ist natürlich schon ein Grund, um dieses Rezept auszuprobieren, was meinst du? Die Vorgehensweise, wie ein Zuckerbrezel hergestellt wird, findest du auch hier im Blog. Klick einfach diesen Link an (Martinsbrezel) damit du die Fotodarstellung anschauen kannst. Ansonsten will ich gar nicht mehr viel dazu sagen ... Nachbacken ist die Devise und dabei wünsche ich dir ganz viel Spaß!

Zutaten

Für 6 große Brezel

  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 150ml lauwarme Milch
  • 100g Zucker
  • 1 EL Vanilleextrakt
  • 250g Naturjoghurt
  • 550g Dinkelmehl Type 630
  • 60g weiche Butter

Zum Wälzen

  • 50g flüssige Butter
  • 1 P. Vanillezucker
  • 50g Puderzucker

Rezept

  1. Zuerst nimmst du eine große Schüssel, gibst Milch, Butter, Joghurt und Hefe hinein und verrührst alles miteinander.
  2. Dann fügst du Zucker, Vanilleextrakt und Mehl hinzu und knetest alles, mit Hilfe eines Handrührgerätes oder Küchenmaschine, zu einem zusammenhängenden Kloß.
  3. Dann lässt du den Teig in der Schüssel ruhen und deckst ihn mit Folie ab (am besten stellst du sie bei 50 Grad in den Backofen, dann vergrößert sich das Teigvolumen schneller).
  4. Nach ca. 60 Minuten Ruhezeit kannst du den Teig aus der Schüssel auf eine wenig bemehlte Arbeitsfläche geben und ihn in sechs gleichgroße Teile stechen.
  5. Diese rollst du dann mit deinen Händen zu ca. 40cm langen Schlangen aus und schlingst sie nacheinander zu Brezel (dabei drehst du einfach die Enden der Schlangen dreimal ineinander, wie bei einer Kordel und drückst sie dann auf die untere Teigkante).
  6. Zwischenzeitlich heizt du den Ofen auf 180 Grad Umluft oder 200 Grad Ober- und Unterhitze vor und gibst die Brezel umgedreht, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  7. Danach deckst du sie mit einem feuchten Geschirrtuch ab und lässt sie weitere 30 Minuten ruhen.
  8. Dann schiebst du sie in den heißen Ofen und lässt sie 12-15 Minuten backen.
  9. Währenddessen siebst du Puderzucker und Vanillezucker in einen tiefen Teller, vermischst beides  miteinander und stellst es beiseite.
  10. Nachdem die Brezel goldgelb gebacken sind, holst du sie aus dem Ofen und pinselst sie mit flüssiger Butter ein.
  11. Danach wälzt du sie von jeder Seite in die Zuckermischung.
  12. Nach weinigen Minuten kannst du sie warm servieren und genießen.

Guten Appetit!