Knuspriges Apfel-Nuss-Brot

28.12.2019

Es gibt wieder ein ganz tolles, neues Rezept aus meiner Küche und das möchte ich dir wirklich nicht vorenthalten! Ich habe es bereits lange vor Weihnachten entwickelt, aber leider keine Zeit gehabt, um es zu veröffentlichen. Doch nun ist es soweit und ... TADAAAAAA ... darf ich vorstellen? Hier ist mein echter WINTERKRACHER!!! Eines meiner absoluten Lieblingsbrote, welches aus ganzen Haselnüssen und frischem Apfel besteht. Hinzu kommen tolle Gewürze (was süßes, was salziges, was winterliches) und natürlich Sauerteig. Damit das ganze abgerundet wird, bekommt das Brot eine lange Teigführung verabreicht und kann somit wunderbar gären. Dieses Brot hat eine wunderbare Kruste und eine grobporige Krume und es ist ein absoluter Genuss, da hinein zu beißen. Die Haselnüsse geben den Biss und der Apfel bringt die Säure ins Brot. Das ist ein pures Geschmackserlebnis für Zunge und Gaumen, das ich gar nicht beschreiben kann. Meine Familie ist übrigens so sehr davon begeistert, dass ich es nicht oft genug backen kann. Und jetzt bist du an der Reihe, probier´s aus. Viel Spaß beim Nachbacken!

Zutaten

  • 10g frische Hefe
  • 25g Dinkel-Sauerteig
  • 1 EL Honig
  • 2 EL brauner Rohrzucker
  • 500g Buttermilch 
  • 500g Dinkelmehl Type 812
  • 100g ganze Haselnüsse
  • 1 großen Apfel
  • 10g Meersalz
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 Msp gemahlener Kardamom

Rezept

  1. Zuerst schälst du den Apfel und schneidest ihn in kleine Würfel.
  2. Dann bröckelst du die Hefe in eine große Schüssel, gibst Sauerteig, Honig und Zucker dazu und vermengst alles miteinander.
  3. Danach gibst du Buttermilch und Mehl hinzu und beginnst alles miteinander zu verkneten (das funktioniert am besten mit einer Küchenmaschine oder einem Rührgerät, kann aber durchaus auch mit einem Holzlöffel gemacht werden).
  4. Nun fügst du alle weiteren Zutaten hinzu und knetest die Haselnüsse und Apfelstücke unter den Teig.
  5. Sobald sich ein Kloß gebildet hat, deckst du die Schüssel mit Folie ab und stellst sie für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank.
  6. Am nächsten Tag holst du sie heraus und gibst den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche.
  7. Dort dehnst und faltest du ihn zweimal, im Abstand von 30 Minuten und lässt ihn dabei akklimatisieren.
  8. Inzwischen heizt du den Backofen auf 230 Grad Ober- und Unterhitze vor und stellst eine Tasse mit Wasser auf den Ofenboden.
  9. Dann formst du den Teig zu einem runden Laib und gibst ihn, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  10. Dort lässt du ihn, für weitere 30 Minuten, ein letztes Mal ruhen, danach schneidest du ihn mit einem scharfen Messer auf der Oberseite ein und schiebst ihn auf die mittlere Schiene in den heißen Ofen.
  11. Nach 10 Minuten reduzierst du die Hitze auf 200 Grad und backst dass Brot weitere 40 Minuten.
  12. Wenn es schön aufgegangen und braun gebacken ist, holst du es heraus (das Brot ist gar, wenn du auf die Unterseite klopfst und es hohl klingt). 
  13. Jetzt lässt du es auf einem Holzbrett abkühlen, dann kannst du es genießen.

Guten Appetit!