Sauerteig-Focaccia vom Blech

03.05.2020

JUHUUUUUU ... heute ist FOCACCIA-TAG und ich bin ja soooooooooo happy, dass ich endlich wieder einmal dazu gekommen bin, eine richtig geile Focaccia zu backen :-) . Natürlich kann man das leckere, ligurische Fladenbrot, jederzeit auch mal auf die Schnelle backen (ich habe auch noch andere supergute Rezepte auf dem Blog) aber ich wollte unbedingt mal wieder eins mit langer Teigführung ... das schmeckt mir persönlich einfach am besten.!!! Also, habe ich meine liebe, italienische Freundin, aus meiner Sauerteig-WG geholt und sie um Hilfe bei der Herstellung gebeten. Und wenn´s ums Backen geht, sagt die nicht nein.

Hach ... ich erinnere mich noch daran, als ich sie großgezogen hab´ und sie anfangs noch recht schüchtern war. Zum Glück hat sich ihre Schüchternheit innerhalb 21 Tage schnell gelegt und seitdem steckt sie voller südländischem Temperament. Am liebsten möchte sie ständig mit dem Kopf durch die Wand, aber auf sie ist 100 Prozent Verlass und ich möchte sie nicht mehr missen. Wir führen seit Jahren eine innige deutsch-italienische Freundschaft, die echt verbindet. Und wenn ich sie mal brauche, ist sie stets zu Stelle. Das nenn´ ich wirklich absolute Loyalität! Ich liebe meine Senora LIEVITO MADRE und falls du niemals von ihr gehört, gelesen oder gesehen hast, dann lies mal HIER weiter.

Um eine richtig gute Focaccia hinzubekommen, benötigst du in erster Linie etwas Geduld. Denn die Zeit übernimmt in diesem Fall die meiste Arbeit. Dann brauchst du einen tauglichen Handrührer mit Knethaken oder besser noch, eine Küchenmaschine, da der Teig mehrfach für längere Zeit durchgeknetet werden muss. Durch dieses Kneten bekommt der Teig seinen schönen Glanz und erhält Spannkraft. Durch die langen Ruhephasen bekommt er die großen Luftblasen, die ihm eine tolle Struktur verleihen. Das alles sorgt dafür, dass am Ende ein meeeegaaaaafluffiger Teig entsteht, den du UNBEDINGT ausprobieren musst!!!

Am besten schaust du dir mein tolles Rezept an und besorgst dir, so schnell wie möglich, alle Zutaten. Lass dir so eine waaaaaaaahnsinnsleckere Focaccia nicht entgehen und fang´ einfach mit den Vorbereitungen an. Der Arbeitsaufwand ist weder schwierig, noch anstrengend. Das ganze ist relativ einfach und benötigt nur ZEIT!!! Probier´s aus und du wirst begeistert sein, das verspreche ich dir. Viel Spaß beim Backen!

Zutaten

Für den Teig

  • 2g frische Hefe
  • 30g Lievito Madre
  • 1 EL Honig
  • 500g Wasser
  • 600g Weizenmehl Type 00
  • 100g Hartweizengrieß
  • 20g Olivenöl
  • 15g Meersalz

Für den Belag

  • 3-4 EL Olivenöl
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 200g Cherrytomaten
  • grobes Meersalz

Rezept

  1. Zuerst gibst du Hefe, Lievito Madre, Honig und 1 EL Wasser in eine große Schüssel und vermengst die Zutaten kurz miteinander.
  2. Dann fügst du Mehl, Grieß und das gesamte Wasser dazu und verknetest alles zu einem Teig.
  3. Diesen lässt du in der Schüssel ca. 60 Minuten ruhen.
  4. Danach gibst du das Öl, unter Kneten langsam dazu, zum Schluß das Salz (für diesen Vorgang benötigst du eine Küchenmaschine oder einen Handrührer mit Knethaken).
  5. Nach 5 Minuten Knetzeit lässt du den Teig 15 Minuten in der Schüssel ruhen, danach wiederholst du das Kneten, auf mittlere Stufe, noch weitere zweimal.
  6. Wenn der Teig beginnt zu glänzen und nicht mehr auseinanderfließt, ölst du eine Teigwanne mit Olivenöl ein und lässt ihn vorsichtig hineingleiten.
  7. Dann deckst du die Wanne mit einem Deckel oder Folie ab und lässt sie bei Zimmertemperatur mindestens 3 Stunden stehen.
  8. Während dieser 3 Stunden, dehnst und faltest du den Teig, damit er Spannkraft bekommt und Blasen schlägt (das klappt am besten, wenn du deine Hände nass machst, unter den Teig greifst und dann mittig hochziehst).
  9. Auch diesen Vorgang wiederholst du jede Stunde einmal, danach deckst du die Teigwanne ab und stellst sie für 12-16 Stunden in den Kühlschrank.
  10. Am nächsten Tag nimmst du die Wanne heraus und lässt den Teig ganz langsam auf ein ausgelegtes Backblech gleiten (der Teig hat mittlerweile große Blasen geschlagen).
  11. Dann träufelst du Olivenöl auf den Teig und stichst vorsichtig mit deinen Fingerspitzen kleine Mulden hinein (dabei bilden sich immer wieder neue Blasen, die wichtig für die Teigbeschaffenheit sind).
  12. Nun stellst du das Blech bei Zimmertemperatur beiseite und lässt den Teig akklimatisieren und entspannen.
  13. Währenddessen wäschst du Tomaten und halbierst sie, danach wäschst du den Rosmarin und zupfst die Nadeln ab.
  14. Jetzt gibst du die halbierten Cherrytomaten, Rosmarin und Meersalz auf den Teig und lässt ihn weitere  30 Minuten ruhen.
  15. Dann heizt du den Backofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  16. Inzwischen sollte der Teig viele große Blasen schlagen und sich vom Volumen verdoppelt haben.
  17. Nun schiebst du ihn auf die mittlere Schiene in den heißen Ofen und lässt ihn 20-25 Minuten schön goldgelb backen.
  18. Danach kannst du die fertige Focaccia kurz abkühlen lassen und am besten sofort danach genießen.

Guten Appetit!